Avocadin-Salbe mit Wildrosenöl und Arganöl

September 7th, 2017

Die Avocadin-Salbe mit Wildrosenöl und Arganöl kann bei beanspruchter Haut als “Haut-Retter” bei kleineren, spröden Hautstellen eingesetzt werden, z.B. bei kleinen Hautverletzungen, rissigen Händen oder trockenen Hautflecken, welche auch bei bester Pflege einfach nicht heilen wollen.
Sowohl Avocadin als auch Wildrosenöl und Arganöl haben spezielle Inhaltsstoffe, die besonders hautpflegend sind und die Heilung der Haut unterstützen können.

Rezept für Avocadin-Salbe mit Wildrosenöl oder Arganöl

für ca. 50 gr

1 kl.Meßlöffel (1-2 gr) Avocadin
25 gr Basisöl:
Jojobaöl (für reife oder sehr trockene Haut),
Aprikosenkernöl oder Traubenkernöl (günstiger, aber weniger reichhaltig, für eher normale Haut)
7 gr Sheabutter oder Mangobutter
8 gr Bienenwachs

Wirkstoffe (handwarm verarbeiten), Sonstiges

8 gr Wildrosenöl (= Hagebuttenkernöl)
1 großer Tropfen Tocopherol (natürliches Vitamin E)

 

Zur Info:
Das Avocadin sieht etwas seltsam aus, bitte nicht erschrecken, das ist normal.

Zubereitung

Ein Becherglas ins Wasserbad stellen und darin das Avocadin in einem Teil des Basisöls unter Rühren auflösen. So lange rühren, bis das Avocadin vollständig aufgelöst und fast klar ist.
Jetzt das restliche Öl zugeben und das Bienenwachs darin auflösen.

Wenn das Bienenwachs sich aufgelöst hat, das Becherglas aus dem Wasserbad nehmen und alles leicht abkühlen lassen. Dann Mangobutter bzw. Sheabutter darin schmelzen lassen.

Erst jetzt, die Temperatur der Mischung sollte nur noch handwarm sein (ca. 38°C auf dem Laborthermometer) , das Wirkstofföl zugeben und zusammen mit dem Tropfen Tocopherol unterrühren.

In eine Glasdose füllen und abkühlen lassen.

Hinweis:
Eine Konservierung ist nicht nötig, da sich kein Wasser in der Mischung befindet.

 

Rezept für Aloe Vera Seife

März 25th, 2017

Aloe Vera ist sehr pflegend und feuchtigkeitsspendend. Warum also nicht einmal einen Versuch mit einer schönen Aloe Vera Naturseife wagen?

Rezept für eine milde und feine, hellgrüne Aloe Vera Seife

25% Kokosöl
25% Palmöl
25% Sonnenblumenöl
21% Olivenöl
4% Rizinussöl

für 150ml Lauge:
50g Aloe Vera Gel  (Aufpassen! Aloe Vera 1:10 Konzentrat muss entsprechend umgerechnet werden)
20g Glycerin
80g Wasser
NaOH mit online-Seifenrechner berechnen

Farbe:
Pigment Grün und Pigment Blau, ganz gering dosiert
(alternativ Flüssigfarbe grün und blau)

Duftmischung aus Ätherischen Ölen:
Zitrone oder (Zitronen-)Melisse mit Lavendel (nur wenige Tropfen dazugeben)

Hinweis:
Wenn man die Lauge mit Aloe Vera Gel und Glyzerin herstellt, wird die Lauge gelee-artig; die Konsistenz ist dann ungefähr wie Götterspeise.
Der zusammengerührte und in Seifenformen eingefüllte Seifenleim braucht auch sehr lange, um in die Gelphase zu kommen. Also die Seifenförmchen gut warmhalten. Es kann hierbei auch viele kleine Luftbläschen geben, die sich dann jedoch gleichmäßig verteilen und ganz hübsch aussehen.

Rezept für helle Seife

März 17th, 2017

Ein schönes Rezept für helle, naturfarbene Seife.

Seifenrezept mit Schweineschmalz

25% Kokosfett
25% Schweineschmalz
25% Distelöl
25% Rapsöl

Wassermenge um 25% reduziert
Lauge mit einem online-Laugenrechner berechnen
Duft nach Wunsch (4%)

Als Verarbeitungstemperatur würde ich 30°C empfehlen.

Tipp:
Schweineschmalz ergibt eine sehr pflegende, angenehme Seife und duftet natürlich nicht nach Tier.

Je nachdem, welchen Duft man auswählt, wird die Farbe der Seife dann nach dem Ausreifen leichter oder stärker cremefarben bis bräunlich.
Vanilleduft verfärbt meistens sehr stark ins bräunliche.
Ich würde für die Seife einen frischen Duft wählen, z.B. Fresh Aqua, oder einen Honigduft.

Lippenbalsam mit Honig

Februar 20th, 2017

Ein wundervoll pflegender Lippenbalsam für spröde und aufgesprungene Lippen.

Für 2 kleine Döschen benötigt man:

3 g Mandelöl
3 g Aprikosenkernöl
4 g Lanolin
3 g Kakaobutter
3 g gelbes Bienenwachs
2-3 Tropfen Honig (ich nehme am liebsten Bio-Blütenhonig)
2 kleine (oder 1 mittelgroße) Schiebdeckeldosen

Herstellungsweise:

Alle Zutaten gemeinsam im Wasserbad schmelzen lassen, ein wenig abkühlen lassen und den Honig mit dem Milchschäumer gründlich unterrühren.
Sofort abfüllen und kurz in den Gefrierschrank stellen, damit sich der Honig nicht absetzen kann.

Tipp:
Einen weiteren Duft oder Geschmack habe ich keinen hinzugefügt.
Man kann jedoch für “echten” Vanillegeschmack anstelle des Mandel- oder Aprikosenöls auch ein selbstgemachtes Vanille-Olivenöl verwenden. Hierfür etwas Olivenöl in ein Glas mit Schraubdeckel einfüllen, eine aufgeschnittene Vanilleschote hinzufügen und für einige Tage gut verschlossen ziehen lassen. Danach die Vanilleschote entfernen. (Sie kann übrigens noch gut für Pudding oder im Kuchen verwendet werden.)
Dieses Vanilleöl passt geschmacklich sehr gut zum Honig.

Rezept für Seife mit Teebaumöl

November 11th, 2015

Die heilenden Eigenschaften des Teebaumöls und die sanften und pflegenden Eigenschaften von natürlichen Pflanzenölen in einer Seife vereinen, das ist das Konzept dieser Seife. Die Seife ist soft, pflegend, ausgleichend und hautfett-regulierend und wirkt beruhigend auf Akne und Hautausschläge.

Rezept für Teebaumöl-Seife

45% Olivenöl
30% Kokosfett oder Palmkernöl
13% süßes Mandelöl
12% Avocadoöl
Wasser
NaOH
Ätherisches Teebaumöl, möglichst aus biologischem Anbau

Bitte die korrekte Menge für Wasser und NaOH über einen Seifenrechner kalkulieren.

Optimal ist eine Seife mit 10% Überfettung.
Schön und pflegend ist die zusätzliche Zugabe von 10 ml eines Überfettungsöls, z.B. Sanddornöl oder grünes Avocadoöl.

Es ist empfehlenswert, das Ätherische Teebaumöl in einer Menge von ca 10-30 ml pro 500g Seifenfettmasse zuzugeben, abhängig davon, wie intensiv die Wirkung sein soll.

Teebaumöl besitzt einen sehr intensiven, “clean”en, fast medizinischen Geruch, den manche Menschen gerne mögen, manche weniger. Man kann den Duft jedoch mit anderen schönen ätherischen Ölen mischen.

schöne Mischungen von Teebaumöl und anderen ätherischen Ölen

Ätherische Öle, die sich sehr gut in einer Mischung mit Teebaumöl machen:

Basilikum, Bergamotte, Schwarzer Pfeffer, Kamille, Zimt, Salbei, Eukalyptus, Geranium, Lavendel, Lemon, Myrrhe, Muskatnuss, Pfefferminze, Fichtennadel, Rosmarin, Rosenholz, Sandelholz und Vetiver.

Am besten noch vor der eigentlichen Seifen-Siede-Aktion testet man mit den ätherischen Ölen verschiedene Duftmischungen. Hierfür in einem kleinen Glasschälchen auf 3-5 Tropfen Teebaumöl dann 1-2 Tropfen andere Ätherische Öle hinzufügen. Gefällt einem das Ergebnis, kann man die verwendete Tropfenanzahl dann auf die zu verwendende Menge für die Seife hochrechnen.

Neben dem schönen Duft haben übrigens auch die anderen Ätherischen Öle besondere Wirkungen auf die Haut. So wirkt z.B. Lavendel ausgleichend und desinfizierend, Eukalyptus anregend. Bei Verwendung von Zimt sollte man allerdings vorher abklären, ob eine Zimtunverträglichkeit besteht.