Kokosfett und duftendes Kokosöl

April 14th, 2010

Um eine schön schäumende Seife zu bekommen, ist eine Grundvoraussetzung die Zugabe eines sogenannten Schaumfettes. Zu den Schaumfetten zählt unter anderen Kokosfett / Kokosöl.

Generell nimmt man für eine pflegende Seife ca 50% harte und/oder schäumende Fette, davon sollten ca. 25% Schaumfette sein. Beliebt ist die Verwendung von 25% Palmkernöl und 25% Kokosfett / Kokosöl in Kombination.

Eine Eigenschaft des Kokosfettes ist, daß Kokosfett bei Zimmertemperatur fest ist und ab ca 25°C flüssig wird. Wenn man also Kokosöl einkauft und dies als festen Block in einer Flasche erhält, muß man es einfach nur leicht erwärmen, dann wird es wieder flüssig. Erwärmen kann man das Ganze problemlos im Wasserbad oder einfach in der Nähe eines Heizkörpers.

Von der Verwendung von mehr als 40% Kokosfett für eine Naturseife würde ich abraten, da die Seife dann zwar sehr schön schäumt, aber auch leicht austrocknend auf die Haut wirkt.

Es gibt auch herrlich duftendes Kokosfett in Bio-Qualität . Schon wenn man die Flasche oder Dose öffnet, strömt einem der Duft nach frischen Kokosnüssen entgegen. Besonders schön ist es als Zugabe in Cremes, da dort der Duft auch wirklich bleibt. Dieses duftende Kokosöl eignet sich ebenso zum Seifesieden. In der Seife bleibt der Duft nach frischen Kokosnüssen aber leider nicht so beständig.

Mit duftendem Kokosfett kann man sich ein Monoi-Tiare-Haar-Öl selber machen. Für ein Monoi-Tiare-Haar-Öl legt man für einige Zeit duftende Tiare Blüten (Gardenia-tahitensis) in das Kokosfett ein und mazeriert diese einige Tage oder Wochen. Dann filtert man die Blüten ab. Damit das Monoi-Haar-Öl flüssig bleibt – man erinnere sich, Kokos wird erst ab ca 25°C flüssig – , muß man nun das flüssig gemachte Kokosöl noch ca. 50:50 mit einem anderen relativ duftneutralen Öl mischen. Hierfür eignet sich Jojobaöl oder – noch besser – Mandelöl. Diese Mischung kann man nun als Pflege in die Haarspitzen einmassieren. Beim Original-Monoi-Öl aus Tahiti ist eine Mischung mit einem anderen Öl natürlich nicht erforderlich, denn in Tahiti ist es meistens über 25°C warm. ;-)

Comments are closed.